Die Frühjahrsversammlung 2012 zum Thema
Neuevangelisierung im Zeitalter des Internets
fand am 16./17. März 2012 in Aachen statt.

Themen

Glauben, der wieder gewinnt. Gute Gründe und Ethos
Elmar Nass, Aachen
Schöne Worte wie Aufbruch und Dialog reichen nicht aus, die Kirche aus ihrer aktuellen Krise herauszuführen, solange die erlebten Realitäten die Gläubigen mit dem Gegenteil konfrontieren. Ein schonungsloser Blick auf die ernste Situation erst lässt wirklich Neues denken. Dazu erscheint Elamr Nass für die Pastoral eine Identität der Seelsorger als Missionare (wie z. B. die so genannten Paulus-Priester) ebenso neu bedenkenswert wie in der Bildung eine zwar bescheidene, und doch offensive Betonung eines starken christlichen Humanismus mit einer daraus folgenden Tugend einer ausstrahlenden Hoffnung.
Buch des Autors zum Thema: „Vision Mensch - Mission Hoffnung“

Die Quantenmechanik als Wegweiser aus einem zu eng gefassten Vernunftbegriff
Winfried Schmidt, Wadersloh
Die Experimente, die zur Etablierung der Quantentheorie führten, haben unzweifelhaft gezeigt, dass Naturvorgänge nicht bis ins Letzte von Gesetzmäßigkeiten vorherbestimmt sind. Der Übergang von Möglichem zu Wirklichem ist nicht wie im mechanistischen Weltbild als ein Prozess beschreibbar, der mit vollständig intrinsischer Notwendigkeit verläuft. Die Natur enthält schon auf  der untersten physikalischen Ebene einen kontigenten, d.h. nicht notwendigen Wesenzug, der sich logischerweise auf höhere Beschreibungsebenen wie die Chemie, Biologie oder Psychologie vererbt. Wenn heute manche Strömungen der Neurowissenschaften das ganze Erscheinungsspektrum menschlicher Kultur in ein prozessuales Erklärungsschema pressen wollen, konsequenterweise bis hin zur Infragestellung personaler Freiheit, dann kommt das einem Rückfall in das nicht mehr haltbare deterministische Paradigma des 19. Jahrhunderts gleich.

Konsequenzen der Neurowissenschaften für nachhaltiges religiöses Lernen
Patrick Becker, Aachen
Die Neurowissenschaften zeichnen vom Gehirn das Bild eines sich beständig umbauenden und so lernenden Beziehungsorgans. Patrick Becker entwickelt daraus Konsequenzen für die Neuevangelisierung, indem er religiöse Lernprozesse analysiert. Diese müssen, um nachhaltig zu sein, in religiösen Kompetenzen münden, die die Menschen zu religiöser Ausdrucksfähigkeit führen. An Beispielen aus der Jugendarbeit (Ministrieren, Weltjugendtag, Jugendcafé) zeigt er, dass Jugendliche genau durch einen derartigen Kompetenzgewinn angezogen werden und kirchliche Verankerung erfahren.

Von der Weltkirche lernen?
Burchard Schlömer, Aachen
Die Mehrheit der Katholik(inn)en und Christ(inn)en lebt heute nicht im nordatlantischen Raum, sondern im kulturell und religiös vielfältigen Kontext Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Daraus resultieren folgende Erfahrungen und Fragen: Die Wiederentdeckung, dass das Reich Gottes als Zentrum der Botschaft Jesu der einzige, absolute Wert in der Evangelisierung ist. Die Evangelisierung ist ein Prozess der Befreiung von allem, was den Menschen unterdrückt (Evangelii Nuntiandi). Religiöse Vielfalt ist kein zu behebender Mangel, sondern eine Bereicherung, die wir theologisch noch  nicht einordnen können. Weltweite Einheit setzt kulturell und religiös vielfältige Konkretion voraus. Einheitlichkeit ist eine Illusion im Dienst einer Machtideologie. Die Kirche muss ihre guten Maßstäbe für das gesellschaftliche Leben auch an die eigene Sozialstruktur anlegen.

Emerging Church. Mission für die Postmoderne?
Antje Klein, Tübingen

Neuevangelisierung im Internet
Diana Pettinger, München
Es werden die Homepages der deutschen Bistümer und Landeskirchen auf die Frage hin untersucht, ob sie Angebote zur Neuevangelisierung bieten. Es wurde festgestellt, dass die untersuchten Homepages die Möglichkeiten des Internets kaum ausschöpfen und die Verlinkung zu guten Angeboten nur zögerlich erfolgt. Daher wäre es wünschenswert, wenn von offizieller kirchlicher Seite ein virtueller Raum geschaffen würde, in dem persönliche spirituelle Erfahrungen gemacht werden können.
 



Tagungsort
Akademie des Bistums Aachen - August-Pieper-Haus
Leonhardstr. 18-20, 52064 Aachen

[Seitenanfang]